td erler

igu-award-adm | April 28, 2022

Applikationsbeschreibung der Anlage
„Im Herbst 2019 wurde ich mit meiner mobilen Lasergravurmaschine bei einem Geschäftspartner gebucht, um Gastgeschenke individuell zu gravieren.
Diese Tätigkeit kam beim Gastgeber und den Gästen so gut an, dass daraus eine neue Geschäftsidee entstand. Da der logistische Aufwand des Maschinentransports und des Aufbaus sehr zeitintensiv und dies nicht alleine bewältigbar ist, kam die Idee eines Laserautomaten.
Dieser sollte vom Kunden selbst zu bedienen sein, um auch die personellen Ressourcen einzudämmen. Zudem sollte er auch einen Einblick in die Welt der Automatisierungstechnik und Digitalisierung ermöglichen. Der Laserautomat soll dazu eine kompakte Bauform aufweisen, um die Mobilität zu vereinfachen. So kann dieser für Messen, Vorträge und Veranstaltungen tageweise gebucht werden.
Weiters sind auch fixe Standplätze bei verschiedenen Sehenswürdigkeiten geplant an denen Besucher und Touristen sich ihre Souvenirs wie z. B. Schlüsselanhänger, Kugelschreiber… individuell gravieren können“, so Daniel Erler, Firmeninhaber.
Problemstellung
Zielsetzung – User Experience:
Der Laserautomat Fokus 360 soll in erster Linie amüsieren und dem Kunden einen speziellen Moment schenken. Dieser soll mit einem Lächeln im Gesicht das Endprodukt in den Händen halten.
In der Zweitserie sollte der Automat verschiedene Artikel wie Schlüsselanhänger, Herzen, Bleistifte, Jetons etc. gravieren können.
Weiters ist eine Art Zufallsgenerator oder Gewinnspiel für z.B. ein Freigetränk an der Bar geplant, um die Kunden mehrmals zu motivieren, 2€ zu bezahlen.

Die besonderen Herausforderungen des Laserautomaten lagen in den Bereichen:

– Software
– Mechanik und Ablaufsteuerung
– Gehäusebau
– Absaugung
– Sicherheit
– Brandschutz

Wie wurden mit Automatisierung Prozesse optimiert/Kosten eingespart/Effizienz gesteigert?
Zum Ablauf (z. B. individuelle Holzschlüsselanhänger):
Voraussetzung für den Laserautomaten ist lediglich eine Aufstellfläche von ca. 1 m2 und einen 230 Volt Stromanschluss. Die Maschine wird mittels eines Touch Displays vom Kunden gesteuert.
Der Kunde kann zum Beispiel seinen Namen auf das Display schreiben und die Position der Gravur am Schlüsselanhänger festlegen.
Durch die Bezahlung per Karte oder Münze wird das Gerät anschließend gestartet bzw. bei Tagesanmietung ist das Gerät freigeschaltet.

2. Arbeitsschritt:
Der Roboter hebt vollautomatisch einen Schlüsselanhänger mittels eines Saugnapfes aus einem Vorratsdepot. Die Ausrichtung des Anhängers erfolgt durch einen Sensor, damit sich die Bohrung für das Band positionieren lässt.

3. Arbeitsschritt:
Im nächsten Arbeitsschritt hebt der Roboter den Schlüsselanhänger unter den Laserkopf.
Auf die Vorderseite des Schlüsselanhängers wird die Wunschgravur des Kunden gelasert. Es besteht die Möglichkeit auf der Rückseite das Logo der Sehenswürdigkeit oder die Werbung des Automaten-Buchers, zu platzieren.

4. Arbeitsschritt:
Anschließend wirft der Roboter den Schlüsselanhänger ähnlich, wie bei einem Getränkeautomaten, in ein geschütztes Fach.
Hier kann der Kunde den Schlüsselanhänger mitsamt einem Band entnehmen.
Anschließend muss der Kunde nur noch das Band oder den Ring einfädeln und fertig ist der individuell gelaserte Schlüsselanhänger.

Eingesetzte Produkte von igus
  • Anderes
  • Geschätzter Return on Investment
  • 3-6 Monate
  • Wie sind Sie auf den ROIBOT Wettbewerb aufmerksam geworden?
  • Kollegen
  • Bilder

    Video

    Dokumente

    Manus Dokument

    Abstimmen

    Für den ROIBOT Award 2019 suchten wir clevere Low-Cost-Robotics Anwendungen basierend auf igus® Komponenten mit einer schnellen Amortisationszeit. Wir danken allen Teilnehmern für die zahlreichen Einsendungen!